Dienstag, 10. Januar 2017

[R] House of Night - Gezeichnet von P.C. Cast und Kristin Cast

  S. Fischer Verlag | 464 Seiten | Band 1 von 12  | Hardcover | Dezember 2009 | Amazon →

Klappentext:

Als auf der Stirn der 16jährigen Zoey Redbird eine saphirblaue Mondsichel aufscheint, weiß sie, dass ihr nicht viel Zeit bleibt, um ins House of Night, das Internat für Vampyre, zu kommen. Denn jetzt ist sie gezeichnet. Im House of Night soll sie zu einem richtigen Vampyr ausgebildet werden – vorausgesetzt, dass sie die Wandlung überlebt. Zoey ist absolut nicht begeistert davon, ein neues Leben anfangen zu müssen, so ganz ohne ihre Freunde – das einzig Gute ist, dass ihr unerträglicher Stiefvater sie dort nicht mehr nerven kann.
Aber Zoey ist kein gewöhnlicher Vampyr – sie ist eine Auserwählte der Vampyrgöttin Nyx. Und sie ist nicht die Einzige im House of Night mit besonderen Fähigkeiten...

Zum Buch:

Gezeichnet war mein erstes Buch, was ich wirklich freiwillig als Jugendliche gelesen habe und danach konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Das war im Januar 2012 und nun habe ich so Lust gehabt Band 1 wieder zu lesen, sodass ich es re-readet habe.

"Zoey Montgomery! Sie wurden von der Nacht erwählt; 
ihr Tod wird ihre Geburt sein. Die Nacht ruft sie; höre und gehorche sie Ihrer lieblichen Stimme. 
Das Schicksal erwartet dich im House of Night!"

Ich muss sagen, dass ich verstehen kann, warum es mir damals mit 14 Jahren so sehr gefallen hat und warum es mich mit der Influenza Bookosa angesteckt hat.

Der Schreibstil ist sehr einfach und leicht verständlich, hat witzige Stellen und es ist sehr an Jugendliche angepasst. Nur leider einwenig ZU sehr! Die Jugendsprache ist wirklich extrem und es zieht sich bis zum Ende, auch wenn es gegen Ende weniger wird, so ist es einfach unglaublich nervtötend. Wenn ich jedes Mal mit den Augen gerollt hätte, hätte ich jetzt ernsthafte Augen Probleme.
Zoey ist im ersten Band auch noch zu ertragen, sie ist hilfsbereit, höflich und auch wenn sie die Auserwählte ist, noch nicht auf ihr hohen Ross gestiegen.
Ihre Freunde sind mir aber wesentlich sympathischer. Vor allem Stevie Rea ist so lieb und wächst einem sofort ans Herz.

Spielten Vampyre Schach? Gab es Vampyr-Streber? Oder Vampyr-Cheerleader, die aussahen wie Barbiepuppen? 
Gab es Vampyre, die in der Schulband spielten? 
Oder Vampyr-Emos mit der bescheurten Typ-trägt-Mädchenhosen-Störung und habe übers Gesicht hängendem schwarzen Pony? 
Oder waren sie alle abgefahrene Gothics, die sich nicht gerne wuschen? 
Musste ich jetzt auch so eine Gothic-Tusse werden?

Leider hat man aber auch hier gleich eine böse Zicke, in dem Fall Aphrodiete. Manno man, im ersten Band ist sie ja wirklich extrem nervig und am liebsten würde ich ihr den Hals umdrehen, sobald sie angestöckelt kommt.

Dafür haben wir auch einen süßen Typen. Eric. Hach ist der niedlich. Er tut mir zwar leid, dass er was von Zoey will, aber das wird schon noch.

Was mir am meisten gefallen hat, ist die Story. Die Geschichte ist wirklich gut und deswegen habe ich auch weiter gelesen. Es ist einfach so interessant und ich war wieder total gefesselt. Selbst wenn ich die nächsten Bände kenne und die Geschichte, war es doch fast, als ob ich es wieder neu für mich entdecke. Der erste Band hat mich, außer der Jugendsprache, wirklich begeistern können.

Fazit:

Noch nicht allzu nervige Charaktere, außer ein paar, aber die sind bewusst nervig gestalten. Die Geschichte ist spannend und sehr fesselnd. Leider ist der Schreibstil zu Jugendlich.               
          

0 Wegweiser

Kommentar veröffentlichen