Freitag, 29. Juli 2016

[R] Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie von Lauren Oliver

 Carlsen Verlag | 448 Seiten | Einzelband | Hardcover | März 2013 | Amazon →

Klappentext:

Was wäre, wenn heute dein letzter Tag wäre? Was würdest du tun? Wen würdest du küssen? Und wie weit würdest du gehen, um dein Leben zu retten? Samantha Kingston ist hübsch, beliebt, hat drei enge Freundinnen und den perfekten Freund. Der 12. Februar sollte eigentlich ein Tag werden wie jeder andere in ihrem Leben: mit ihren Freundinnen zur Schule fahren, die sechste Stunde schwänzen, zu Kents Party gehen. Stattdessen ist es ihr letzter Tag.

Zum Buch:

Ich war sehr skeptisch den Buch gegenüber, da mir Delirium gar nicht gefallen hat uns es es schließlich abbrach und um ehrlich zu sein hätte ich dieses spätestens nach 100 Seiten auch abgebrochen, wenn nicht animasould von Crazy for Books mich vorgewarnt hätte, das Samantha sich noch verändert, denn am anfang ist sie ein echter Kotzbrocken.

Samantha ist nämlich beliebt was automatisch bedeutet, das sie andere Menschen mobben und sich für was besseres halten und wisst ihr was sie dazu sagt. "So ist es eben und es wird immer so bleiben, das manche Menschen andere runter machen". Wirklich bewundernswert ihre Feinfühligkeit, ehrlich. Ich meine dann kann ich auch gleich Leute umbringen denn schließlich wird so etwas immer passieren, dann ist es ja nicht schlimm wenn ich das auch mache.

Sie ist am anfang also wirklich schwierig und ich habe Sam und ihre Freundinne nicht mehr ertragen mit ihrer gehässigkeit und überheblichkeit. Aber dann verändert sie sich. Helaluja! 
Sie denkt an ihre Mitmenschen, auch an die nicht coolen. Sie fängt an über ihre Freundinnen nachzudenken und schaltet ihr Gehirn ein! Ein großer Schritt für Sam, denn bis dahin war sie eine Mitläuferin die immer alles gemacht hat was Lindsey, die Anführerin der Freundinnen, gemacht hat. 

Ich möchte nicht zu viel verraten, da ich finde das man dieses Buch wirklich ohne Wissen vorher lesen sollte. Wenn ich den Klappentext gelesen hätte (den ich hier übrigens gekürzt habe) hätte ich nicht so sehr mitgefiebert. 
Nur das Ende fand ich enttäuschend und auch verwirrend. Ich weiß nicht recht, irgendwie fand ich das Ende recht unbefriedigend. 

Fazit:

Ein Buch, was erst nach und nach Spaß macht sich aber dann doch lohnt, allein nur für diese schöne Entwicklung von Samantha










2 Wegweiser

  1. Hey,
    tolle Rezi :)
    Ich hab das Buch vor einigen Jahren gelesen & fand es leider nicht so gut wie du :/ Die Entwicklung von Samantha war super, aber sonst fand ich es nur langweilig. Naja. :/ Aber ich bin auch insgesamt nach "Delirium" kein Fan von Lauren Olivers Büchern :D
    Aber schön, dass dir das Buch gefallen hat :)
    Lg Callie
    PS : Ich hab deinen Blog gerade erst entdeckt & bin gleich mal Leserin da geblieben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      dankeschön. :)
      haha na dann haben wir eins gemeinsam. :D Auch wenn ich dieses Buch besser als Delirium fand, wird das wohl mein letztes Buch von Lauren Oliver gewesen sein. :D Noch eins tue ich mir nicht an. :P

      Danke fürs Folgen. ♥

      Liebe Grüße,
      Anna

      Löschen